Organisation
Darum ein Lager
Lagerorganisation
Covid-19 Informationen
Lagerprogramm
Ernährung
Lehrmittel Schneesport
weitere Lehrmittel
Leiter*innenbörse
Material
Kleidung
Schutzausrüstung
Material
Sicherheit
Information und Unterrichtsmaterial
Physische Vorbereitung
Aufwärmphase und Pistenwahl
Benutzung der Transportanlagen
Tipps für den Unterricht auf der Piste
Verhalten bei einem Unfall
Prävention mit der BFU
Haftung
Haftungssituation
Obhutspflicht
Finanzen
Schulbudget
Jugend+Sport
Fonds für Härtefälle
Finanzierung durch Crowdfunding

Information und Unterrichtsmaterial

Auf den Pisten und im Park gelten die FIS- sowie die Snowpark Regeln.

FIS Regeln (pdf)

Snowpark Tafel (pdf)

 

Mit dem Thema Sicherheit im Schneesport hat sich die Beratungsstelle für Unfallverhütung bfu ausführlich befasst und Sicherheitsregeln für die diversen Schneesportarten entwickelt und veröffentlicht. Diese Unterlagen können direkt hier als PDF heruntergeladen oder bei der bfu als gedruckte Version bestellt werden.

Unterrichtsmaterial:

(Sicherheitsförderung der BFU)

Ski und Snowboard (pdf)

 

 

 

Informationsbroschüren:

(Sicherheit und Schneesport)

Snow-Safety (webseite)

Skifahren und Snowboarden (pdf)

Schlitteln (pdf)

Sicherheit im Tiefschnee (pdf)

Physische Vorbereitung

Ski- und Snowboard fahren sind körperlich anspruchsvolle Sportarten. Eine gute körperliche Verfassung kann das Risiko von Stürzen und Verletzungen mindern. Die Suva hat ein Übungsprogramm als Präventivmassnahme und Vorbereitung für den Schneesport zusammengestellt. Diese Übungen lassen sich auch im Turnunterricht einbinden.

 

Übungen

 

Übungen auf YouTube

Aufwärmphase und Pistenwahl

Das Aufwärmen eignet sich um die Schüler ab zu holen und ihre Konzentration wie auch die Aufmerksamkeit auf den bevorstehenden Schneetag zu lenken. Es soll den Kreislauf in Schwung bringen, aber auch Spass machen. Wärmen Sie sich nicht nur am Morgen auf, sondern auch nach längeren Pausen oder bei tiefen Temperaturen. Gehen Sie die ersten Abfahrten langsam an und fahren Sie gemütlich. Planen Sie die Abfahrten entsprechend dem Fahrniveau der Gruppe und informieren Sie die Teilnehmer über die jeweilige Piste und was sie auf der nächsten Abfahrt erwarten wird.

Benutzung der Transportanlagen

Gondelbahn/Sessellift
Schliessen Sie die Sicherheitsbügel bzw. die Türe. Sitzen bzw. stehen Sie während dem Transport ruhig und warten Sie im Falle eines Stillstandes auf die Anweisungen des Bahnpersonals. Kinder unter 1.25 m Körpergrösse müssen zwingend durch eine erwachsene Person begleitet werden. Während der Fahrt ist das Schaukeln verboten. Unterwegs nie frühzeitig selbst ab- bzw. aussteigen.

 

Schlepplift

Snowboarder lösen das hintere bein aus der Bindung. Skifahrer tragen die Skistöcke in der Aussenhand. Wenn Sie beim Aufstieg stürzen, verlassen Sie sofort die Fahrspur.
Während des Aufstiegs ist es verboten Slalom zu fahren. Sie bleiben stehen und lassen sich ziehen. Es ist nicht erlaubt auf den Bügel zu sitzen.

Üben Sie mit Anfängern vorgängig das Liftfahren mit Stöcken im flachen Gelände.

Tipps für den Unterricht auf der Piste

Nehmen Sie eine Notfallapotheke mit auf die Piste. Zählen Sie die Teilnehmer und überprüfen Sie regelmässig die Vollständigkeit der Gruppe. Geben Sie immer den nächsten Besammlungsort als Orientierungshilfe bekannt. Überlegen Sie sich vorgängig wo welche Übungen durchgeführt werden sollen und benützen Sie für jene möglichst wenig befahrene Abschnitte oder übersichtliche Pisten ohne Kreuzungen.

Verhalten bei einem Unfall

  1. Sichern der Unfallstelle
    • Wenn möglich die Verletzen und Beteiligten aus der Gefahrenzone bringen. Skier über der Unfallstelle gekreuzt einstecken.
  2. Erste Hilfe Leisten
    • Erfassen Sie den Zustand des Verletzten, lagern Sie ihn richtig und beginnen Sie mit lebensrettenden Sofortmassnahmen. Versorgen Sie die Wunden und schützen Sie den Verunfallten gegen Kälte.
  3. Alarmieren
    • Melden Sie den Unfall über die örtliche Notfallnummer oder bei der nächsten Bergbahnstation. Informieren Sie über den Ort und die Zeit des Unfalls, die Anzahl der Verletzten und die Art der Verletzung.
  4. Feststellen des Tatbestandes
    • Nehmen Sie die Personalien der Beteiligten und Zeugen auf. Notieren Sie den Ort, die Zeit sowie den Unfallhergang.

Prävention mit der BFU

 

LOGO BFU black

Unser Präventionspartner

 

Video zum Thema Snowpark

 

Video zum Thema Schlitteln

 

Video zum Thema Freedride

 

Video zum Thema Skifahren

Schliessen

Suchen Sie etwas?